©  Valentino Biagio

 "Ad Akta Ayotzinapa" ist eine art "Installative Elegie" und "Hommage" an den 43 verschwundenen Studenten in Mexiko.

Der vertikalität des Raumes diktiert die höhe der Installation aus 43 militärischen

Rettungsdecken die über 4 Stockwerke runterhängt. Je höher man sich an der Installation bewegt desto abstrakter und schlichter scheinen die Rettungsdecken zu hängen. Bewegt man sich ein Stock tiefer beginnen sich die Rettungsdecken aufzufalten und werden dadurch  grösser  im Raum. Mit Faltungen beginnen sie dann eine Jacke zu bilden und erinnern an hängende Kleidungstücke. Ab den ersten Stock bekommen die Rettungsdecken  Volumen und menschlichen Proportionen.

Am Boden sitzt eine Figur, welche  aus dieser dünnen silbernen Alluminiumschicht aufgebaut ist und  zeigt eine Leere im inneren der Form.  

Nur 1 von 43 Objekten ist silber. Silberseite nach aussen kühlt und ist in diesem Context als Abwesenheit erkennbar. Dagegen wird die Oliv grüne Seite benutzt um einen Körper warm zu halten. Die Hoffnung ist “die zweite Seele der Verschwundenen”.

Im Verlauf der Zeit entweicht die Luft aus der Rettungsdeckken und die Objekte verlieren ihre menschlichen Proportionen.

Ayotzinapa 26/09/2014

43 Pädagogik-Studenten aus der Gemeinde Ayotzinapa ( Iguala, Mexiko ) wurden am 26. September zwangsentfernt. Nachdem ihr Bus plötzlich von Polizisten beschossen worden war, wurden sie an Angehörige des organiesierten Verbrechens ausgeliefert. Bis heute sind nur die Überreste eines der 43 Studenten identifiziert worden.

Es gibt etliche Berichte und Spekulationen über den Verbleib der Studenten. Nicht selten widersprechen sich die Medien und die mexikanische Regierung.

Studentische Demonstrationen werden unterdrückt und erinnern an die studentische Bewegungen 1968 in Mexiko City.