©  Valentino Biagio

"Loops" sind Material-Sammlungen  die als Intarsien in einer runde Scheibe mit leichter wölbungen aus diverse Materialien eingesetzt sind .

 

Loop ‚Schleife‘ oder ‚Schlaufe‘ wird im Bereich der digitalen Musik verwendet und meint ursprünglich ein kurzes – oder auch sehr langes – aber immer zeitlich begrenztes Klangelement, das durch technische Mittel wiederholt wird. „Loop“ bezeichnet auch eine Wiederholung, einen Zyklus, dem man einen Anfang und ein Ende zuweist. 

Bei der Sammlung von Materialien  handelt es sich um Steine und Halbedelsteine (z.B. Lapislazuli, Pyrit, Labradorit, Marmor) sowie auch Kreide , Bronze , Kunststoff u.a.  

Diese Material-Sammlung wirkt wie ein Code den man entziffern könnte. Die Farben und Formen der Intarsien, graphische Elemente wie Striche und Punkte, Linien und Streifen etc.  fungieren als Zeitzeichen.

Jedes Material erhält Informationen über  seinen Entstehungsort und seine  Enstehungszeit.   So wie auch jedes dieser Materialien anders schwingt .  

 

Die Essenz dieser Scheiben ist die Zeitteilung und der daraus entstehende Rhythmus: Eine Matrix aus Balken und Farben, aus diverse Materialien.

Diese Matrix wird - geometrisch betrachtet - auf eine Ringskala übertragen die wiederrum polygonal geteilt wird .

Eine Anzahl von Ringen bildet eine Tonleiter, über die eine polygonale Form gezeichnet wird, welche den Loop in Takte unterteilt und einen Rhythmus bildet. 

Diese geometrische Übersetzung machen diese Scheiben in Form einer Notation für einen Musiker lesbar.

 

Die Präsentation dieser Scheiben und auch um die Scheiben hörbar zu machen kommt ein weiteres Element dazu:

Es handelt sich um umgebaute Plattenspieler in denen die Nadel durch eine Webcam ersetzt wird.

Die Aufnahme des Radius wird in 13 Felder geteilt ( entsprechend der chromatischen Skala).

Jedem Feld wird der RGB wert ausgewertet und in einem Ton übersetzt.